fzs - freier zusammenschluss von studentInnenschaften
aktuelles |  presse |  newsletter |  kontakt |  suche |  intern |  english
aktuelles
news
presse
pressespiegel
positionen
wahlprüfsteine
Aktionstage gegen Sexismus
papiere
über uns
themen
termine
kampagne
service
Banner: Gendermania
Banner: Lernfabriken ...meutern!
Banner: festival contre le racisme
Banner: Hochschulwatch
Banner: gmg2014
Banner: esu
Banner: fzs_shop
Banner: ABS - Aktionsbündnis gegen Studiengebühren
Banner: bündnis für politik- und meinungsfreiheit
Banner: fzs
aktuelles > presse

13 Hochschulen meinen Vergabe von Studienplätzen harmonisieren zu können

12.02.2009: Studentischer Dachverband kritisiert Schmalspurlösung als "Wilde 13 der Hochschulpolitik"

Berlin (fzs). Auf Initiative der Universität Hamburg haben sich 13 bundesdeutsche Hochschulen auf eine Vereinheitlichung der Termine für den Versand der Zulassungsbescheide geeinigt. Der fzs kritisiert diesen Ansatz als wenig zielführend, da sich an den bestehenden Bewerbungsverfahren nichts ändern wird.

Hierzu erklärt Anja Gadow, Mitglied im Vorstand des studentischen Dachverbandes: "Die sich beteiligenden Hochschulen wollen scheinbar krampfhaft an ihrem Lieblingsspielzeug festhalten - ihren selbstgeschmiedeten, aber äusserst intransparenten und ungerechten Bewerbungs- und Zulassungsverfahren."

Die beteiligten Hochschulen haben sich nun lediglich auf einen gemeinsamen Zeitraum zum Versand der Zulassungsbescheide sowie auf die Einrichtung einer "Chancenbörse" für unbesetzt gebliebene Studienplätze verständigt. "Ein gemeinsamer Termin für den Versand der Unterlagen bringt kleine Fortschritte, nur eine gemeinsame Plattform aller Hochschulen in der BRD für die erste Bewerbung würde aber die Ungerechtigkeit wirklich beheben. Weiter steht zu befürchten, dass sich ein Gemenge von willkürlich zusammengesetzten Hochschulverbünden, welche untereinander dann wiederum inkompatibel sind, herausbildet" ergänzt Florian Keller, ebenfalls Mitglied des fzs-Vorstands.

In den vergangenen Wochen und Monaten haben HRK, ZVS und VertreterInnen von Bund und Länder zwar über diverse Möglichkeiten der Neuordnung der Zulassung an deutschen Hochschulen diskutiert, sich bis Dato allerdings nur auf einen wenig konkreten Fahrplan zur Entwicklung einer Neuordnung verständigen können.

Der studentische Dachverband fordert eindringlich eine Lösung der Zulassungsfrage auf Bundesebene, etwa durch ein Bundesgesetz. Bei Initiativen einzelner Hochschulen sind für die Studierenden in der BRD insgesamt kaum Verbesserungen zu erwarten. "Diese neue Wilde 13 der Hochschulpolitik erweist den Studierenden einen Bärendienst, wir fordern Bund und Länder auf dieser Initiative möglichst schnell den Wind aus den Segeln zu nehmen oder sie für alle Hochschulen zu übernehmen!" so Florian Keller abschließend.

nach oben | seite drucken | seite versenden | impressum