fzs - freier zusammenschluss von studentInnenschaften
aktuelles |  presse |  newsletter |  kontakt |  suche |  intern |  english
aktuelles
news
presse
pressespiegel
positionen
wahlprüfsteine
Aktionstage gegen Sexismus
papiere
über uns
themen
termine
kampagne
service
Banner: Lernfabriken ...meutern!
Banner: fzs_shop
Banner: Hochschulwatch
Banner: festival contre le racisme
Banner: gmg2014
Banner: esu
Banner: ABS - Aktionsbündnis gegen Studiengebühren
Banner: bündnis für politik- und meinungsfreiheit
Banner: fzs
aktuelles > presse

OECD-Studie veröffentlicht: "Bildungsrepublik" nicht gefunden - mehr Abstieg als Aufstieg

11.09.2012: Berlin (fzs) - Heute veröffentlichte die OECD ihren jährlich erscheinenden Bericht "Bildung auf einen Blick". Demnach fallen 22% der Menschen hinter das Bildungsniveau ihrer Eltern zurück, während nur 20% ein höheres Bildungsniveau erreichen.

Die öffentlichen Bildungsausgaben liegen über zehn Prozent unter dem OECD-Durchschnitt und auch die steigende Studierneigung kann nicht mit dem OECD-Schnitt mithalten.

Erik Marquardt, fzs-Vorstandsmitglied, erläutert:
"Nach den regelmäßigen Befunden von Bildungsbericht und OECD handelt es sich hier um eine Bildungsabstiegsrepublik. Nach jeder Ohrfeige für die selbsternannte Bildungsrepublik werden die Probleme klein geredet. In der Regel haben nur die Studierenden eine Chance an der Hochschule, deren Eltern dort erfolgreich waren. Hier ist momentan keine Verbesserung in Sicht. Auch wenn die Studierneigung seit 1995 deutlich gestiegen ist, kann sie mit dem OECD-Schnitt nicht mithalten."

An den Hochschulen sind die Abbruchquoten in den letzten 10 Jahren deutlich gestiegen. In den kommenden Jahren fehlen laut aktuellem Bildungsbericht hunderttausende Studienplätze und die soziale Lage der Studierenden verschlechtert sich zunehmend. Inzwischen müssen 66% der Studierenden neben dem Studium arbeiten.

Dorothea Hutterer, ebenfalls fzs-Vorstandsmitglied ergänzt abschließend:
"Leider verbringen KMK und BMBF zu viel Zeit damit, die Probleme möglichst gut zu verdecken, statt sie zu beheben. Anstatt die soziale Öffnung der Hochschulen zu forcieren und flexible Studienverläufe zu ermöglichen, werden Prestigeprojekte wie Exzellenzinitiative und Deutschlandstipendium nach dem Matthäus-Pinzip gefördert. Um an der Hochschule studieren zu dürfen reichen inzwischen oft nur noch Einser-Noten. Immer häufiger ist dann auch nach dem Bachelor Schluss, weil die Kapazitäten in den Masterstudiengängen zu gering sind. Mit den momentanen finanziellen Maßnahmen wird es weiterhin nicht möglich sein, bis 2015 zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes in die Bildung zu investieren. Eine sofortige Aufstockung des Hochschulpakts auf für Masterstudienplätze, die weitgehende Abschaffung des Kooperationsverbotes und eine substantielle Erhöhung der Bildungsausgaben sind dringend erforderliche Schritte."

nach oben | seite drucken | seite versenden | impressum