fzs - freier zusammenschluss von studentInnenschaften
aktuelles |  presse |  newsletter |  kontakt |  suche |  intern |  english
aktuelles
news
presse
pressespiegel
positionen
wahlprüfsteine
Aktionstage gegen Sexismus
papiere
über uns
themen
termine
kampagne
service
Banner: festival contre le racisme
Banner: Lernfabriken ...meutern!
Banner: Hochschulwatch
Banner: gmg2014
Banner: esu
Banner: fzs_shop
Banner: ABS - Aktionsbündnis gegen Studiengebühren
Banner: bündnis für politik- und meinungsfreiheit
Banner: fzs
aktuelles > presse

Unlautere Einflussnahme bestätigt

16.01.2015: 16.01.2015, Berlin/Bonn: Am Donnerstag, den 15. Januar 2015, wurde auf der 79. Plenarsitzung des Bundestages ein Antrag zur Verhinderung der Henry-Kissinger Stiftungsprofessur an der Universität Bonn abgelehnt (Drucksache 18/1330).

// Große Koalition ignoriert Kritik an Kissinger Professur

Der freie zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs) und das Landes-ASten Treffen NRW (LAT NRW) bewerten die Stiftungsprofessur als unlautere Einflussnahme auf die zivile Hochschullandschaft.

Dazu erklärt Daniel Gaittet, Vorstand im fzs: "Das Auswärtige Amt und das Bundesministerium der Verteidigung bedienen sich hier eines kreativen Novums, um dem wissenschaftlichen Diskurs die ministeriale Meinung aufzudrücken. Die zivile Hochschullandschaft darf nicht weiter untergraben werden".

An der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn wurde zum Wintersemester 2014/2015 die allein vom Bund finanzierte "Henry-Kissinger Professur für Governance und Internationale Sicherheit" eingerichtet. Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) sowie das Studierendenparlament der RFW Universität Bonn stellen sich seit Bekanntwerden der Pläne entschieden gegen die Henry-Kissinger Professur, ebenso wie zahlreiche Vertreter*innen der Zivilgesellschaft, Friedensinitiativen und Gewerkschaften.

Dazu führt Alena Schmitz vom AStA der Uni Bonn aus: "Die Ablehnung des Antrags durch die Regierungsmehrheit bestätigt die Ignoranz der politisch Entscheidenden gegenüber den Forderungen der Studierenden an der Universität Bonn. Auch der heftige internationale Protest gegen die Professur ließ die Verantwortlichen ungerührt".

Wie die Antragstellenden der Drucksache 18/1330 des Bundestags schreiben, ist "der US-Politiker Henry Kissinger als Identifikationsfigur für eine an rechtsstaatlichen Grundsätzen und dem Völkerrecht ausgerichtete akademische Einrichtung nicht geeignet". Die gegen Henry Kissinger erhobenen Vorwürfe schwerster Menschenrechtsverletzungen konnten bis heute nicht ausgeräumt werden.

Weiterführende Links:

Antrag der Fraktion DIE LINKE Henry-Kissinger-Stiftungsprofessur an der Universität Bonn verhindern Drucksache 18/1330 dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/013/1801330.pdf

Beschlussempfehlung des Ausschuss für Verteidigung zum gleichen Antrag Drucksache 18/1642 dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/016/1801642.pdf

Gesammelte Presse-Berichte der Initiative Zivile Uni Bonn über die Kissinger-Professur zivile-uni-bonn.de/

nach oben | seite drucken | seite versenden | impressum