fzs - freier zusammenschluss von studentInnenschaften
aktuelles |  presse |  newsletter |  kontakt |  suche |  intern |  english
aktuelles
news
presse
pressespiegel
positionen
wahlprüfsteine
Aktionstage gegen Sexismus
papiere
über uns
themen
termine
kampagne
service
Banner: Gendermania
Banner: Lernfabriken ...meutern!
Banner: festival contre le racisme
Banner: Hochschulwatch
Banner: gmg2014
Banner: esu
Banner: fzs_shop
Banner: ABS - Aktionsbündnis gegen Studiengebühren
Banner: bündnis für politik- und meinungsfreiheit
Banner: fzs
aktuelles > presse

Gegen den rassistischen Normalzustand!

06.05.2015: Heute endete die Sitzung des Untersuchungsauschusses der Vereinten Nationen zur Einhaltung der Anti-Rassismuskonvention in Deutschland. Die Bundesregierung und mehrere NGOs konnten Fragen der Kommission zu Rassismus, den Umgang damit und antirassistischen Maßnahmen beantworten.

Dazu Sandro Philippi, Vorstandsmitglied des fzs: "Wie in der UN-Kommission zur Sprache gebracht, ist Rassismus kein Problem am Rande der Gesellschaft. Das zeigen unter anderem die unter dem Titel "Deutsche Zustände" veröffentlichten Studien. Deren Umfragen legen offen, dass ein Großteil der deutschen Bevölkerung rassistischen Vorteilen anhängt. Erschreckend ist auch, dass rassistisch motivierte Gewalt in den letzten Jahren massiv ansteigt. Dazu passt leider, dass die Vereinten Nationen in Deutschland immer noch Racial Profiling registrieren. Das heißt, hierzulande werden Menschen aufgrund äußerer Merkmale von Polizei und ähnlichen Behörden kontrolliert. Das sind diskriminierende Praxen, die im Namen des deutschen Staates statt finden.

Isabella Albert, ebenfalls Vorstandsmitglied des fzs, ergänzt: "Dieser strukturelle Rassismus zeigt sich auch im Hochschulzugang. Asylbewerber*innen erhalten in einigen Bundesländern Studienverbote, ihre Abschlüsse werden nicht anerkannt oder von ihnen werden Nachweise verlangt, die sie nicht erbringen können. Besonders negativ ist der Verein "uni-assist e.V.” hervorzuheben, der "Nicht-EU-Bürger*innen" immer noch viele Hürden auf dem Weg zur Hochschule stellt. Uni assist zeichnet sich durch hohe Gebühren, schlechte Erreichbarkeit, intransparente Entscheidungen und fehlende demokratische Kontrollstrukturen aus. Damit verschärft der Verein soziale Ausschlüsse."

Sandro Philippi: "Da die deutsche Gesellschaft immer noch von Rassismus durchzogen ist, unterstützt und koordiniert der fzs seit mehreren Jahren lokal ausgetragene festivals contre le racisme."

Informationen zum festival contre le racisme: www.youtube.com/watch?v=Q4ACmjIwUlo

Am 8.6.2015 startet die Aktionswoche des festival conter le racisme von BAS und fzs e.V. www.contre-le-racisme.de/ Beide Verbände und alle teilnehmenden Gruppen weisen mit dem Festival seit elf Jahren auf den alltäglichen Rassismus an Hochschulen und in der Gesellschaft hin.

nach oben | seite drucken | seite versenden | impressum