fzs - freier zusammenschluss von studentInnenschaften
aktuelles |  presse |  newsletter |  kontakt |  suche |  intern |  english
aktuelles
news
presse
pressespiegel
positionen
wahlprüfsteine
Aktionstage gegen Sexismus
papiere
über uns
themen
termine
kampagne
service
Banner: Lernfabriken ...meutern!
Banner: fzs_shop
Banner: Hochschulwatch
Banner: festival contre le racisme
Banner: gmg2014
Banner: esu
Banner: ABS - Aktionsbündnis gegen Studiengebühren
Banner: bündnis für politik- und meinungsfreiheit
Banner: fzs
aktuelles > presse

53. Mitgliederversammlung: Für Streikrecht und gegen rechten Terror

01.09.2015: Anfang August hat der freie zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs) auf seiner 53. Mitgliederversammlung in Lüneburg einen Vorstand für die heute beginnende Amtszeit gewählt. Neben der Wahl der Verbandsgremien hat sich der studentische Dachverband mit den Themenfeldern politisches Mandat in Studierendenschaften, Streikrecht, Studierendenvertretung auf europäischer Ebene, sowie Hilfe für Geflüchtete beschäftigt.

Den Vorstand des fzs stellen in den nächsten zwölf Monaten Marie Dücker, Mandy Gratz, Sandro Philippi und Ben Seel. Neben der Bearbeitung des hochschulpolitischen Tagesgeschäfts und der Stärkung der Verbandsarbeit bildet Anti-Diskriminierung ein Querschnittsthema der Arbeitsschwerpunkte. Weiterhin liegen die Arbeitsverhältnisse an den Hochschulen sowie eine kritische Auseinandersetzung mit der Rolle von Hochschulen in der Gesellschaft im Fokus des neuen Vorstandes.

Die inhaltliche Auseinandersetzung zum Streikrecht zeigt: Das Streikrecht ist ein Grundrecht und muss auch ein solches bleiben. Mandy Gratz erläutert: "Der fzs positioniert sich klar gegen jeden Einschnitt in das Streikrecht, wie durch das Tarifeinheitsgesetz. Ein Streikrecht für Studierende muss bundesweit eingeführt werden und darf genauso wenig eingeschränkt werden wie das von beispielsweise Zugbegleiter*innen oder Gefängnisinsassen. Nicht erst der Streik der studentischen Beschäftigten in Frankfurt hat gezeigt, dass es auch studentische Beschäftigungsverhältnisse fern ab jeder entlohnungspolitischen Idylle sind."

Ben Seel ergänzt: "Damit Studierende sich organisieren können, fordern wir ebenfalls ein Streikrecht für nicht anerkannte Gewerkschaften sowie das Recht zum politschen Streik und Generalstreik. Nur so können solidarische Kämpfe gemeinsam und über die Hochschulen hinaus geführt werden. So sind beispielsweise sind auch Studierende von einer fatalen Austeritäts- und Sparpolitik betroffen, wogegen wir nur gemeinsam mit anderen Gruppen ankämpfen können."

Auch der politische Protest von Geflüchteten wird vom fzs als wichtiges Signal wahrgenommen. Hierzu erklärt Marie Dücker: "Wir müssen klar benennen, dass es sich bei Anschlägen auf und Gewalt gegen Geflüchtete um rassistisch motivierten Terror handelt. Deswegen fordern wir ein starkes Engagement für Geflüchtete, wie es von vielen Menschen, unter anderem auch von Studierenden, schon an sehr vielen Orten praktiziert wird. Dabei darf wir auch die menschenverachtende Grundlage für Hass und Terror nicht außer acht lassen: Der aktuellen Abschreckungs- und Abschottungspolitik Deutschlands und Europas muss eine deutliche Absage erteilt werden!"

Dazu zeigt Sandro Philippi die Bedeutung politischer Bildung auf: "In diesen Zeiten kann der Wert politischer Bildungsarbeit gar nicht unterschätzt werden. Diskriminierung nachhaltig zu bekämpfen, heißt diese als solche zu enttarnen. Dies kann nur durch einen breiten und umfassenden Zugang zu Bildungsmöglichkeiten geschehen, wie ihn auch der fzs fordert. Hierfür bedarf es einer Ausfinanzierung der Bildungslandschaft und eines Bildungsangebotes, welches nicht von der sozialen Herkunft abhängt."

Der neue Vorstand steht unter den angegebenen Kontakten zur Verfügung:

Marie Dücker
marie.duecker@fzs.de
Mobil: 0157-72532231

Mandy Gratz
mandy.gratz@fzs.de
Mobil: 0151-16807671

Ben Seel
ben.seel@fzs.de
Mobil: 0151-20942563

Sandro Philippi
sandro.philippi@fzs.de
Mobil: 0178- 2324494

nach oben | seite drucken | seite versenden | impressum