fzs - freier zusammenschluss von studentInnenschaften
aktuelles |  presse |  newsletter |  kontakt |  suche |  intern |  english
aktuelles
über uns
themen
termine
kampagne
service
Banner: Zukunftskongress
Banner: esu
Banner: festival contre le racisme
Banner: ABS - Aktionsbündnis gegen Studiengebühren
Banner: bündnis für politik- und meinungsfreiheit
Banner: Aktionstage *gesellschaft macht geschlecht*
Banner: fzs

"Lieber sterben als unterdrückt werden"

10.12.2007: Iranische Studierende demonstrieren gegen Ahmadinedschad. Sie fordern mehr Meinungsfreiheit und die Freilassung inhaftierter KommilitonInnen.

An mehreren Universitäten des Landes haben Studierende gegen die Politik des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad protestiert. Dabei demonstrierten sie für die Freilassung von Studierenden, die mit dem Vorwurf, eine "illegale Versammlung" an der Hochschule vorbereitet zu haben, verhaftet wurden.

Der studentische Protest an den Hochschulen in Teheran, Mazandaran, Khorasan, Tabriz und Ahvaz richtete sich auch gegen die fehlende Meinungsfreiheit. Ein Sprecher der Studierenden erklärte nach Angaben von Spiegel Online: "Was wir wollen, ist eine Universität ohne Kontrolle durch die Regierung sowie das Recht, auch Professoren mit anderen Standpunkten zu hören." Die Transparente der Studierenden trugen Parolen wie "Kein Krieg, kein Faschismus" und "Die Frauen müssen ihr über eigenes Schicksal entscheiden, nicht der Staat". Die mehrstündige Kundgebung wurde von mehreren hundert Polizisten in voller Kampfausrüstung beobachtet und überwacht.

Maryam Rajavi, die in Frankreich lebende Präsidentin der iranischen Widerstandsregierung, erklärte: "Die Studentendemonstration zeigt, dass die Studentenbewegung die dringende Forderung des iranischen Volkes nach Errichtung von Freiheit und Demokratie und einem Ende der im Iran herrschenden Theokratie unterstützt. Das zeigt auch, dass es den Mullahs schlichtweg unmöglich war, die Studentenbewegung unter dem Vorwand, den Frieden zu verteidigen, aus den Gleisen zu werfen." (Quelle)

Bereits Mitte November war es zu studentischen Demonstrationen gegen das Regime gekommen, nachdem mehrere Studierende schikaniert und verhaftet worden waren, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.

nach oben | seite drucken | seite versenden | impressum