fzs - freier zusammenschluss von studentInnenschaften
aktuelles |  presse |  newsletter |  kontakt |  suche |  intern |  english
aktuelles
über uns
themen
termine
kampagne
service
Banner: oct3
Banner: Zukunftskongress
Banner: gmg2014
Banner: festival contre le racisme
Banner: esu
Banner: ABS - Aktionsbündnis gegen Studiengebühren
Banner: bündnis für politik- und meinungsfreiheit
Banner: fzs

Bericht des UN-Sonderberichterstatters für Bildung

22.03.2007: Venor Munoz besuchte Deutschland. Kritik am dreigliedrigen Schulsystem und an der LehrerInnenbildung.

Der Sonderberichterstatter für Bildung der Vereinten Nationen hat im Februar die Bundesrepublik besucht. Er hat mit RegierungsvertreterInnen aus Bund und Ländern gesprochen, mit LehrerInnen, Eltern sowie Studierenden und SchülerInnen. Ferner traf er BildungsforscherInnen und JournalistInnen.

Die Ergebnisse des Berichts sind wenig überraschend. In der Bundesrepublik gibt es kein einheitliches Schulsystem, im Föderalismus sind die einzelnen Bundesländer für die Schulpolitik zuständig. Deutschland gehört die zu den Ländern in denen der Bildungserfolg an deutlichsten von der sozialen Herkunft abhängt. Das dreigliedrige Schulsystem ist hochgradig selektiv, Kinder werden im Alter von 10 Jahren auf die verschiedenen Schultypen sortiert, in der Regel anhand ihrer sozialen Herkunft und dem Bildungsstand ihrer Eltern. Die LehrerInnenbildung ist unzureichend, um den LehrerInnen eine pädagogische Ausbildung zu geben, mit der sie die Kinder sinnvoll fördern können.

Besonders Kinder mit Migrationshintergrund sind deutlich benachteiligt, vier Jahre gemeinsame Schule können sprachliche Probleme und daraus folgende Schwächen in allen anderen Fächern nicht aufheben. Auch Kinder mit Behinderung und chronischer Krankheit landen überdurchschnittlich oft nicht auf dem Weg zum Abitur.

Die Mängel in der LehrerInnenbildung wirken sich besonders auf MigrantInnenkinder aus. Sie sprechen deutsch nicht als Muttersprache, ihre LehrerInnen haben aber keine Methoden, um auf ihre speziellen Erfordernisse einzugehen. Dadurch bleiben sie schlicht auf der Strecke.

Etwas positives hat der Bericht zu vermelden: Die weitgehende öffentliche Organisation des Schulsystems. Etwa 90% des Schulsystems sind öffentlich. Die Empfehlung des Berichterstatters, einen privaten Bereich, vor allem durch Unterricht zu Hause zu fördern, um ausgeschlossene SchülerInnen zu fördern, zieht jedoch eher den Staat aus der Verantwortung die er besonders für diejenigen hat, die Probleme im staatlichen Schulsystem haben.(www.fzs.de/personen/regina_weber[rw])

Weitere Informationen

nach oben | seite drucken | seite versenden | impressum