fzs - freier zusammenschluss von studentInnenschaften
aktuelles |  presse |  newsletter |  kontakt |  suche |  intern |  english
aktuelles
über uns
themen
termine
kampagne
service
Banner: Gendermania
Banner: Lernfabriken ...meutern!
Banner: festival contre le racisme
Banner: Hochschulwatch
Banner: gmg2014
Banner: esu
Banner: fzs_shop
Banner: ABS - Aktionsbündnis gegen Studiengebühren
Banner: bündnis für politik- und meinungsfreiheit
Banner: fzs

News

Jahrgang: Neues
...  2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Neues Alle
21.06.2016 > Newsletter & Soli-Aufruf gegen Studiengebühren - Newsletter und Aufruf vom Aktionsbündnis gegen Studiengebühren (ABS)
01.05.2016 > Verwertungsideologien überwinden! - Anlässlich des internationalen Kampftags der Arbeiter*innenbewegung ruft der freie zusammenschluss von student*innenschaften dazu auf, sich gegen die gesellschaftlichen Verwertungsideologien entgegenzusetzen. Leistungszwang, Konkurrenzdruck, Ausschschluss und prekäre Bedingungen formen die Lebenssituationen von Student*innen und Dozent*innen.
02.03.2016 > Zahlreiche Politische Organisationen und Medienschaffende kämpfen gemeinsam mit Student*innenvertretungen gegen Sexismus und Zensur. Solidarität lässt sich nicht brechen. Sie wächst. - Am 02.03.2016 um 11 Uhr veröffentlichen abermals zahlreiche politische Organisationen und Medienschaffende innerhalb eines erweiterten Zusammenschlusses "zensierte" Zeitungsartikel gegen Sexismus und sogenannte "Pick-up-Artists".
03.02.2016 > Newsletter - Gliederung
1. Neuigkeiten
1.1 Geflüchtete an Hochschulen
1.2 festival contre le racisme
1.3 Pick-Up-Artists
1.4 Lernfabriken... meutern!
1.5 BAföG
1.6 Bildungsgebühren
1.7 Wissenschaftszeitvertragsgesetz
1.8 Gesetzliche Änderungen zu 2016
2. Veranstaltungen
2.1. Vorbereitungstreffen zum festival contre le racisme
2.2 Winterkongress
2.3 Überblicksseminar Hochschulpolitik für Einsteiger*innen
2.4 Frauen* in der Student*innenbewegung
2.5 54. MV
2.5 Terminübersicht
13.01.2016 > 54. Mitgliederversammlung von 11. bis 13. März 2016 in Marburg - Die 54. Mitgliederversammlung findet vom 11. bis zum 13. März 2016 in Marburg statt.
15.12.2015 > Bundesweiter Solidaritätsaufruf für den 16.12 - Warnstreik Universität Frankfurt und Bildungsproteste Mainz
KRITIK WIRD KONKRET - ZEIT FÜR ARBEITSKAMPF
30.11.2015 > Stellungnahme des freien zusammenschlusses von studentInnenschaften (fzs) zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Hochschulstatistikgesetzes - Die Stellungnahme des freien zusammenschlusses von student*innenschaften zur Anhörung der Novellierung des Hochschulstatistikgesetzes im Bundestag am 30.11.2015
24.11.2015 > Solidarity Statement with Students in Belarus - Angesichts aktueller Eieignisse in Belarus, insbesondere in Minsk hat der fzs eine Solidaritätserklärung an die dortigen Studierenden herausgegeben. Auf Proteste in Minsk gegen die Einführung bzw. Beibehaltung von gebühren für Zweitversuche bei Prüfungen war massive Repression erfolgt.
28.10.2015 > Eine Zensur findet nicht (mehr) statt... - Das Bundesministerium des Innern hat den Vertriebsstopp des Lehrbuchs "Ökonomie und Gesellschaft" wieder aufgehoben. Nachdem Peter Clever, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Arbeitgeber (BDA), sich im Juni beim Innenministerium über den zu kritischen Inhalt des Buches beschwert hat, wurde der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)der Vertrieb dieser Sammelpublikation bis auf weiteres untersagt.
04.07.2015 > Offener Brief an die Bundesregierung: Wenn die Unterstützung für Griechenland scheitert, scheitert Europa - Wir möchten klarstellen, dass wenn in der aktuellen Debatte um Griechenland von Reformen gesprochen wird damit in keinem Fall gemeint sein darf, weitere Einsparungen im öffentlichen Sektor Griechenlands vorzunehmen. Schon jetzt wurden durch die Einsparungen im Bereich der Bildung, Altersvorsorge und Gesundheit massive Schäden verursacht. Diese schlagen sich zum Beispiel in einem massiven Anstieg der Säuglingssterblichkeitsrate nieder. Ein Schuldenerlass ist die einzig mögliche Option, das Leiden der Betroffenen in Griechenland nachhaltig zu reduzieren. Paradoxerweise zeigt ein Blick in die Geschichte, dass gerade Deutschland vom Instrument des Schuldenerlasses enorm profitiert hat. Die Bundesregierung schließt dieses Instrument kategorisch aus und rechtfertigt ihre Politik durch das Schüren von rassistischen Vorurteilen wie der Mär vom faulen Griechenland. Das ist nicht nur geschichtsvergessen, sondern auch verantwortungslos.
nach oben | seite drucken | seite versenden | impressum