fzs - freier zusammenschluss von studentInnenschaften
aktuelles |  presse |  newsletter |  kontakt |  suche |  intern |  english
aktuelles
über uns
themen
termine
kampagne
service
Banner: Lernfabriken ...meutern!
Banner: fzs_shop
Banner: Hochschulwatch
Banner: festival contre le racisme
Banner: gmg2014
Banner: esu
Banner: ABS - Aktionsbündnis gegen Studiengebühren
Banner: bündnis für politik- und meinungsfreiheit
Banner: fzs
termine

Tagung zum Lehrer*innenausbildungsgesetz in NRW: Begreifen zum Eingreifen

Dienstag, 26.01.2016, 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Es handelt sich um eine Tagung der GEW NRW. Anmeldung unter www.gew-nrw.de/index.php?id=3276

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat einen Entwurf zur Novelle des Lehrerausbildungsgesetzes vorgelegt. Der Entwurf sieht eine Reihe notwendiger Anpassungen an die universitäre und schulische Realität vor, zentrale Herausforderungen bleiben allerdings unbeantwortet.

Work hard and play by the rules?

Bildung und insbesondere Schulpraxis stehen seit jeher vor der Herausforderung, dass sie einerseits dazu beitragen sollen, einen Platz in der Gesellschaft zu finden, und andererseits Menschen ermöglichen sollen, die Ordnung eben dieser Gesellschaft zu hinterfragen und zu verändern. Diese Herausforderung wurde und wird immer neu beantwortet. Zahlreiche Regelungen im LABG spiegeln den Diskurs der 1990er und 2000er Jahre wider. Angesichts sich zuspitzender Krisen in Wirtschaft, Umwelt, Krieg und Flucht ist zu hinterfragen, in wieweit die damaligen Antworten heute noch tragen und welche Konsequenzen für die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Lehrer*innenbildung zu ziehen sind, denn "teachers teach as they were taught, not as they were taught to teach" (Altmann 1983).

Was heißt Inklusion als gesellschaftliches Projekt für die Lehrer*innenbildung?

Zwar sieht der Entwurf für die Novelle des LABG vor, dass sich alle künftigen Lehrer*innen mit Inklusion befassen sollen. Gleichzeitig soll aber die gesamte Lehrer*innenbildung weiterhin an den Schulformen des mehrgliedrigen Schulsystems orientiert bleiben, das Schüler*innen auf Grund vermeintlich biologischer Unterschiede mit weitreichenden gesellschaftlichen und persönlichen Konsequenzen verschiedenen Schulen zuordnet. Angesichts dessen ist neu zu bestimmen, was Bildung insgesamt und Lehrer*innenbildung im Spezifischen dazu beitragen können, dass diversity nicht nur gemanaged wird. Vielmehr ist zu entwickeln, wie Verschiedenheit fruchtbar gemacht werden kann, sodass Menschen mit verschiedenen Voraussetzungen etwas miteinander anfangen und die epochalen Herausforderungen gemeinsam meistern können.Auch dafür sind im LABG die entsprechenden Rahmenbedingungen zu setzen.

Tagungsort

DGB-Haus Düsseldorf,
Friedrich-Ebert-Straße 34-38,
40210 Düsseldorf

Um Anmeldung wird gebeten:
anmeldung[at]labg-tagung.de

Programm

11:00 Ankommen
11:30 Begrüßung Maike Finnern, stellvertretende Vorsitzende der GEW NRW
11:40 40 Jahre Versuch einer Reform der Lehrer*innenbildung Historische Einordnung der aktuellen Auseinandersetzung von Torsten Bullmann
11:45 Work hard and play by the rules? Bildung für Demokratie als Herausforderung für Lehrer*innenarbeit - Beitrag von Heinz Sünker Konkret: Zielbestimmung des LABG, Ausrichtung des Pädagogikstudiums, (Master-)Zugang" und Auslauffristen der bisherigen Lehramtsstudiengänge Diskussion
13:00 Pause / Mittagessen
14:00 Was heißt Inklusion für die Lehrer*innenbildung? Ich habe nichts gegen Inklusion, aber meine Tochter soll mir bitte keinen Kevin mit nach Hause bringen - Sketch von Matthias Kröling und Georg Stein
Konkret: Lehrer*innenausbildung für eine Schule für alle, Stufen- versus Schulformen-Lehramt, Inklusion ist nicht nur Thema der Bildungswissenschaften Diskussion
15:00 Pause
15:15 Was tun? Lehrer*innenbildung 2066, 2026, 2016 Podiumsdiskussion zu Entwicklungsperspektiven der Lehrer*innenbildung
(Moderation: Karl-Heinz Heinemann)

> Zurück

nach oben | seite drucken | seite versenden | impressum