fzs - freier zusammenschluss von studentInnenschaften
aktuelles |  presse |  newsletter |  kontakt |  suche |  intern |  english
aktuelles
über uns
themen
termine
kampagne
service
Banner: Lernfabriken ...meutern!
Banner: fzs_shop
Banner: Hochschulwatch
Banner: festival contre le racisme
Banner: gmg2014
Banner: esu
Banner: ABS - Aktionsbündnis gegen Studiengebühren
Banner: bündnis für politik- und meinungsfreiheit
Banner: fzs
termine

fzs Summer Camp

Donnerstag, 27.08.2015, 15:00 Uhr bis Montag, 31.08.2015, 15:00 Uhr

In Waltershausen (bei Eisenach/ Thüringen)

Proben für den großen Krach

Gegen Sexismus. Gegen Rassismus. Für freie Bildung.

Sonne, gute Musik, queere Samba-Workshops und ganz viel politische Vernetzung mit anderen sozialen Bewegungen. Genau so wird das kommende summer camp des fzs. Für Fünf Tage werden wir gemeinsam aus dem politischen Alltagstrott hüpfen und uns auf dem Gelände einer ehmaligen Puppenfabrik in Walterhausen einnisten. Dort lebt inzwischen eine nette Kommune, die uns ihre Zeltplätze, Lagerfeuerstellen und einen Teil ihres Gebäudekomplexes zur Verfügung stellt. Der perfekte Ort, um Abstand zu gewinnen. Eine grandiose Gelegenheit um sich musisch, künstlerisch und wissenschaftlich an dieser Welt abzuarbeiten und dabei schon die nächsten politischen Aktionen vorzubereiten. Hauptsächlich im Freien. Wir werden uns mit der Verschärfung gesellschaftlicher Herrschaftsverhältnissen befassen. Dabei sind vor allem die zunehmende Ökonomisierung von Bildung, mit Gentirfication, Migrationspolitik und Reproduktionsarbeit im Fokus. Auf all diesen Feldern macht sich eine Politik bemerkbar, die danach strebt noch den letzten Winkel menschlichen Lebens verwertbar und wettberwerblich zu gestalten. Nicht zuletzt weisen diese vier Themen eine vielzahl interner Beziehung auf. So grenzt beispielsweise eine Hochschule, die Reproduktionsarbeit nicht in die Studienorganisation einkalkuliert, systematisch aus. Wenn neben dem Studium oder der politischen Arbeit keine Zeit zur Selbstsorge bleibt, steht ein Mensch am Abgrund. Genau solche Ausschlüsse werden im Rahmen von Migrations- und Asylpolitiken gar offensichtlicher: Uni-assist, Studienverbote und irrsinnige Auflagen machen ein Studium für Migrant*innen oft unmöglich.

Auf dem summer camp werden wir die Ruhe finden uns diesen Themen zu widmen. Wir werden Strategien und Aktionspläne entwickeln um gegen bestehendes Unrecht anzukämpfen. Wir freuen uns auf alle die vorbeikommen!

Vorläufiges Programm

Donnerstag

ab 15 Uhr Anreise
16 Uhr Armut, Ausgrenzung und Hochschulpolitik Was tun wir eigentlich?
18 Uhr Abendessen
19 Uhr Konzert

Freitag

9-10 Uhr Frühstück
10-14 Uhr Reproduktion und Geschlecht im Kapitalismus
10-14 Uhr Von Formalisten und anderen Mackern: Ein Streifzug durch die Männerdomäne Hochschulpolitik - Strategien einer feministischen Übernahme
14 Uhr Mittagessen
16-19 Uhr Care-Arbeit im Wandel und Professionalisierung in der Pflege
16-19 Uhr Selbstsorge
19 Uhr Abendessen

Samstag

9-10 Uhr Frühstück
10-13 Uhr Aufwertung von Stadt durch Verdrängung von Sexarbeiter*innen
10-13 Zusammenhang von Armut, Gentrifizierung und Migration
13 Uhr Mittagessen
14-16 Uhr Stadt und Kapitalismus: Zur Ökonomie des Boden
14-16 Uhr Der Kampf um die Stadt Wie können wir uns gegen Mietsteigerung wehren?
16-18 Uhr Zwangsräumung stoppen Theorie und Praxis
16-18 Uhr Autonome Zentren aufbauen
18 Uhr Abendessen

Sonntag

9-10 Uhr Frühstück
10-12 Uhr Raum-/ Stadtpolitik als Thema kritischer Einführungswochen
10-12 Uhr Verbrechen Flucht. Zur Migrationsabwehrpolitik der Festung Europa
12-14 Uhr Soziale Lage ausländischer Studierender
14 Uhr Mittagessen
15-18 Uhr Solidarität mit Geflüchteten und Ansätze zur Unterstützung
17-19 Uhr Einführung in die feministische Bildungswissenschaft
16-19 Uhr Poetry Slam Workshop Svenja Gräfen
19 Uhr Abendessen
20 Uhr Lesung Svenja Gräfen

Montag

9-10 Uhr Frühstück
10-12 Uhr Bildung aus herrschaftskritischer Perspektive
10-12 Uhr Presse und Öffentlichkeitsarbeit
12-14 Uhr Wie organisiere ich stifte ich Protest an der Hochschule an?
12-14 Uhr Politik und Spaß dabei Wie umgehen mit Leistungsideologie, Selbstausbeutung, sozialer Mutterschaft und Legitmationssdruck?
14 Uhr Mittagessen

Organisatorisches

Schlafmöglichkeiten Wir planen auf einem Zeltplatz zu nächtigen. Bringt daher Zelte, Isomatten und Schlafsäcke mit. Bei Regen können wir gemeinsam in Schlafsälen unterkommen. Meldet es bitte früh an, wenn ihr aus gesundheitlichen Gründen ein Bett oder eine Matratze benötigt.

Kinderbetreuung

Wir werden eine Kinderbetreuung einrichten. Allerdins ist es sehr wichtig, dass der Bedarf einer solchen Betreuung spätestens 10 Tage vor dem Camp angemeldet wird.

Teilnahmebeiträge

Die Teilnahmekosten belaufen sich für Übernachtung mit Vollverpflegung auf 75 für Student*innen aus Hochschulen, deren Student*innenvertretung fzs-Mitglied ist. Studierende aus den übrigen Hochschulen zahlen 110 . Bitte meldet euch über das unten angehängte Formular an. Der Gebühr wird für Personen erlassen, die in Strukturen mit geringen Finanzmitteln aktiv sind. Wir bitte darum, dass die Notwendigkeit eines solchen Erlasses bereits im Rahmen der Anmeldung vermerkt wird.

Anfahrt Die KoWa liegt in Waltershausen, am Rand des Thüringer Waldes zwischen Eisenach und Erfurt. Im Ort, gibt es einen Regionalbahnhof. Von der Autobahn A4 führt die Abfahrt 41a nach Waltershausen.

KoWa e.V. August-Bebel-Straße 4 99880 Waltershausen

> Zurück

nach oben | seite drucken | seite versenden | impressum