fzs - freier zusammenschluss von studentInnenschaften
aktuelles |  presse |  newsletter |  kontakt |  suche |  intern |  english
aktuelles
über uns
themen
demokratie & grundrechte
gesetzliche grundlagen
kompetenzen bund & länder
kompetenzen staat & hochschulen
hochschulzugang
studentische mitbestimmung
entwicklung im hochschulsystem
gleichstellung
hochschulfinanzierung
internationales
sozialpolitik
studiengebühren
studienreform
termine
kampagne
service
Banner: bolognakonferenz
Banner: festival contre le racisme
Banner: esu
Banner: ABS - Aktionsbündnis gegen Studiengebühren
Banner: bündnis für politik- und meinungsfreiheit
Banner: Aktionstage *gesellschaft macht geschlecht*
Banner: fzs
themen > gesetzliche grundlagen

Wer braucht schon Apotheker*innen?

14.12.2011: Einziger Pharmaziestudiengang in Sachsen muss wegen Kürzungspolitik der sächsischen Landesregierung geschlossen werden.


Das sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst zwingt seinen Hochschulen trotz stark steigender Studierendenzahlen massive Stellenkürzungen auf. Begründet wird dies mit dem demographischen Wandel. Jedoch wurden weder die doppelten Abiturjahrgänge, noch die Aussetzung der Wehrpflicht miteinberechnet. Aus diesem Grund liegt die vom Ministerium prognostizierte Zahl der Erstimmatrikulierten in diesem Semester 50 % unter der Zahl der tatsächlich Immatrikulierten an der Universität Leipzig.

"Dass die sächsische Regierung weiter an den Kürzungsplänen im Hochschulbereich festhält, ist eine Farce. Es gibt keine überzeugenden Gründe für diese Politik, weil weder die Studierendenzahlen noch das Wirtschaftseinkommen des Landes eingebrochen sind. Außerdem hat sich das sächsische Wissenschaftsministerium über zwei Jahre lang mit dem neuen Hochschulentwicklungsplan befasst; die Hochschulen hatten jetzt aber nur einen Monat Zeit die zu kürzenden Stellen zu benennen", moniert Salome Adam, Mitglied im Vorstand des freien zusammenschlusses von studentInnenschaften.

Wie das Rektorat gestern bekannt gab, wird unter anderem das komplette Institut für Pharmazie an der Universität Leipzig geschlossen; es war der einzige Pharmaziestudiengang in ganz Sachsen. "Dies ist eine fatale Entwicklung - wenn in Bundesländern elementare Studiengänge einstampft werden, um somit den Kürzungen im Bildungsbereich gerecht zu werden. An dieser Stelle muss die Bundesregierung umgehend eingreifen. Gelder über Hochschulpakte haben nie ausgereicht. Daher muss das Kooperationsverbot abgeschafft werden. Die Zeit für die Diskussion über eine dauerhafte und nachhaltige Finanzierung der Bildung mit allen Beteiligten ist überreif" so Christin Eisenbrandt, ebenfalls fzs-Vorstand, abschließend.


nach oben | seite drucken | seite versenden | impressum