1.3 [Re-]Produktions-/Arbeitsverhältnisse

Die derzeit stattfindenden Auseinandersetzung über Arbeitsverhältnisse an Hochschulen und darüber hinaus wollen wir nutzen, um eine Debatte über Arbeitsbedingungen, Produktions-verhältnisse und emanzipatorische Perspektiven hierbei anzustoßen. Dies soll mit Hilfe von Informationsmaterialien und politischer Bildungsarbeit geschehen. Auf der praktischen Seite gilt es zunächst sich solidarisch mit Menschen zu zeigen, die sich in Arbeitskämpfen befinden und diese bestmöglich zu unterstützen. Außerdem wird sich der fzs aktiv in die Debatte um die Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) einbringen und gemeinsam mit Bündnispartner*innen für ein Ende des Befristungsunwesens und der Tarif-sperre streiten, um eine freie Wissenschaft zu ermöglichen, die Bindung von Wissenschaft an Drittmittel zu verringern und feudale und hierarchische Strukturen an den Hochschulen und in der Gesellschaft abzubauen. Weiterhin wird der fzs zum 1. Mai konzertierte Presse-, Öffentlichkeits- und Informations- arbeit leisten, die an den diesjährigen Appell anschließt.