3.2 Verfasste Studierendenschaft und Politisches Mandat

Der fzs wird sich auch im 22. Jahr seines Bestehens intensiv mit dem ihm seit seiner Gründung wichtigen Arbeitsbereich Verfasste Student*innenschaft und Politisches Mandat befassen.

VS-Reader

Der Vorstand wird gemeinsam mit dem Ausschuss VS/PM einen gangbaren Weg finden, endlich den geplanten Reader, der als Handbuch zu grundsätzlichen Fragen rund um die VS fungieren soll, zu erstellen. Dabei soll insbesondere die Möglichkeit geprüft werden, ein entsprechendes Werk auszuschreiben. Die konzeptionelle Federführung soll dabei beim Ausschuss VS/PM liegen, die organisatorische beim Vorstand.

Publikationen

Der Ausschuss wird sich inhaltlich in das Mitgliedermagazin einbringen und Artikel beisteuern; idealerweise sogar mit einem Themenschwerpunkt in Absprache mit dem Vorstand. Auch wird der Ausschuss mehrere Artikel für das BDWI Magazin Forum Wissenschaft zum Beginn des Jahres 2016 produzieren und damit einen weiteren Debattenbeitrag zum politischen Mandat der Verfassten Student*innenschaften liefern.

HoPo-Einstiegsseminar

Der Ausschuss VS/PM soll sich bei der Durchführung der Einstiegsseminare für hochschulpolitisch Aktive des fzs beteiligen und wird vom Vorstand entsprechend eingebunden, um die Inhalte zu diesem Arbeitsbereich gut zu vermitteln.

Weitere Seminare

Der Ausschuss konzipiert in Zusammenarbeit mit dem Vorstand und vorbehaltlich der Finanzierung u. a. durch das BMBF Seminare. Insbesondere soll der Ausschuss im März/April 2016 ein Seminar zum Thema ”Was macht eigentlich eine Verfasste Student*innenschaft aus?” oder ein Seminar zum Thema ”Verfasste Student*innenschaft im politischen Diskurs” konzipieren und durchführen.
Außerdem wird der Ausschuss den Auschuss Frauen*- und Genderpolitik bei der Konzeption und Durchführung eines Seminars zu der Thematik „Frauen in der Studierendenvertretung“ unterstützen.

Von Austrittsmöglichkeiten und anderen Maulkörben

Der fzs sieht die Austrittsmöglichkeit aus der Verfassten Student*innenschaft in Sachsen und Sachsen-Anhalt als Generalangriff auf die studentische Selbstverwaltung und evaluiert die Konsequenzen, die sich durch die Einführung ergeben haben.
Auch soll das Bewusstsein der Aktiven über Gängelungen wie Quoren, Missbrauch der Fachaufsicht, etc. auf den aktuellen Stand gebracht werden.

Politisches Mandat

Der Ausschuss erstellt eine kommentierte Zusammenschau aktueller Texte zum Thema Politisches Mandat, stellt dies aber der Erstellung eines VS-Readers hinten an. Möglicherweise können die ohnehin zu erstellenden Texte für das Forum Wissenschaft zum Thema Politisches Mandat dort miteinfließen.

VS nach Europa tragen

Der Auschuss VS/PM unterstützt den Ausschuss Internationales dabei, die Konzepte der Studierendenorganisation und -vertretung in Europa zu evaluieren. Ziel ist dabei die Demokratisierung der europäischen Studierendenvertretung und die Stärkung der lokalen Studierendenschaften. Hierzu sind die bereits entwickelten und teilweise verteilten Fragebögen auszuwerten.
Für den Fall, dass ein europäischer Student*innenkongress zu Demokratie vom Ausschuss Internationales durchgeführt wird, soll dieser insbesondere auch zu diesem Zwecke genutzt werden.

Wahlen, Wahlzeiträume, Sitzzuteilungsverfahren, Quoren bei Urabstimmungen

Der Ausschuss VS/PM verschafft sich einen Überblick über die mannigfaltigen Procedere bei Wahlen in Student*innenschaften in der BRD. Insbesondere sollen dabei die Auswirkungen von Sitzzuteilungsverfahren, Wahlkreisgrößen, Sperrklauseln und Quorenregelungen bei Sachentscheidungen in Urabstimmung untersucht werden. Ggf. soll aus den Ergebnissen eine Handreichung, Textsammlung o. ä. entstehen.

Spaß

Die Ausschussmitglieder sollen Spaß auf den Sitzungen haben und auch darüber hinaus. Dies wird vom Ausschuss ausdrücklich angestrebt und von seinen Ausschussmitgliedern eingefordert.