Anerkennung von Studienleistungen – Hintergründe zur Lissabon Konvention

[pic1]

Die Anerkennung von Studienleistungen ist Dreh- und Angelpunkt bei dem Versuch, die internationale Mobilität von Studierenden zu steigern. Schon einige Zeit vor den Bestrebungen des Bologna Prozess, einen einheitlichen europäischen Hochschulraum zu gestalten haben 1997 mehrere europäische Länder die „Lisbon Recognition Convention“ verabschiedet, in der Grundprinzipien zur Anerkennung von Studienleistungen festgelegt werden. Unter anderen hatte die Bundesrepublik die Konvention damals unterzeichnet.

Zehn Jahre hat es gedauert, bis die Bundesregierung diese Konvention nun zum 1. Oktober 2007 endlich ratifiziert, also in geltendes Recht überführt hat. Mit diesem Datum haben sich einige Dinge für die Studierenden positiv verändert.

Auf den folgenden Seiten haben wir einige wichtige Informationen für Studierende und Studierendenvertretungen zusammengestellt, die dabei helfen sollen, die Lisbon Recognition Convention auch in der tatsächlichen Anerkennungspraxis umzusetzen.

Zur Information von Studierenden hat der fzs gemeinsam mit dem DAAD eine Postkartenaktion initiiert. Die kostenlosen Postkarten können hier bestellt werden.