Ausschuss Verfasste Student*innenschaft/Politisches Mandat

Der Ausschuss Verfasste Studierendenschaft & politisches Mandat arbeitet zum Thema Studierendenvertretung, ihrer Organisationsformen und dem Mandat.

Die Grundlage der Ausschussarbeit ist das von der Mitgliederversammlung verabschiedete Arbeitsprogramm (s.u.).

Ausschussmitglieder

  • Andreas Bauer
  • Benjamin Heckwolf
  • Birte Spekker
  • Christian Sydow
  • Mirjam Hannah
  • Philipp Seidel
  • Pia Troßbach
  • Tobias Zorn
  • Katharina Corleis
  • Amanda Steinmaus

Arbeitsprogramm 2020/21


Im Laufe der kommende Amtszeit des Ausschusses stehen in einigen Bundesländern
Novellierungen der Hochschulgesetze an, so etwa in Niedersachsen, Hessen und
Baden-Württemberg. In Baden-Württemberg ist der Beteiligungsprozess bereits im
Gange und auch der fzs ist zur Stellungnahme aufgefordert. Der Ausschuss soll
diese Prozesse kritisch begleiten, die Gesetzentwürfe prüfen und abgleichen mit
den Positionen des Verbandes sowie letztlich den Vorstand und ggf. die
entsprechenden Landesstudierendenvertretungen bei Stellungnahmen und
Anhörungsverfahren unterstützen.

In Anschluss an die erste Umfrage des Ausschusses bezüglich Erfahrungen der
Studierendenschaften mit dem „Corona-Semester“ (siehe Bericht) soll eine zweite,
vor allem spezifischere und besser vergleichbare Umfrage erstellt werden, da vor
allem letzteres durch sehr offen gestellte Fragen in der ersten Befragung schwer
möglich war. Eine Kooperation mit anderen Ausschüssen ist denkbar und sollte
angestrebt werden.

Darüber hinaus soll weiterhin das Informationsmaterial zu den Themen des
Ausschusses („Verfasste Student_innenschaft – das Handbuch“, Flyer zum
Brückenschlag, etc.) überprüft und – soweit notwendig – aktualisiert werden.

Ebenso ist es ein Ziel des Ausschusses, das Thema Politisches Mandat wieder
stärker zu bearbeiten – vor allem mit Blick auf die Novellierung der
Landeshochschulgesetze. Denkbar wären etwa ein Seminar oder Vortrag, jedoch ist
die genaue Planung auch stark davon abhängig, wie sich die Umstände bezüglich
Corona im Verlauf der Legislatur entwickeln.