I. Themenübergreifendes Arbeitsprogramm

I.1 Mitglieder und Vernetzung

Die Kommunikation zwischen den Mitgliedshochschulen ist das zentrale Element der Verbandsarbeit. Dazu hält insbesondere der Vorstand regelmäßigen Kontakt zu den Mitgliedshochschulen. Die Mitglieder der Ausschüsse unterstützen den Vorstand in der inhaltlichen Beratung und Zusammenarbeit mit Mitgliedshochschulen. Zur Vernetzung von StudentInnenschaften, Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern des fzs findet auch 2011 eine Sommerschule statt, die vielen Aktiven die Möglichkeit geben soll, sich eine Woche lang intensiv mit Fragestellungen der studentischen Interessenvertretung auseinander zu setzen. Gleichzeitig soll die Sommerschule die Möglichkeit bieten, die Kontakte zwischen den StudentInnen zu intensivieren. Die Vernetzung der Fachreferate soll über die Bereiche, in denen sie bereits stattfindet ausgebaut werden. Der Verband bemüht sich vermehrt um die Werbung neuer Mitglieder. Hierbei soll insbesondere der AS aktiv werden und den Vorstand beispielsweise durch das Begleiten zu InteressentInnen unterstützen.

I.2 Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle des Verbandes unterstützt die Gremien des Verbandes. Der Vorstand ist verantwortlich für die Koordination der Geschäftsstelle. Hierzu finden regelmäßig Besprechungen zwischen allen Vorstandsmitgliedern und den Angestellten statt, um eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zu gewährleisten. Den Angestellten müssen die jeweiligen AnsprechpartnerInnen im Vorstand bekannt sein. Zur Koordination der Arbeit zwischen Vorstand und Geschäftsstelle benennt der Vorstand eine zuständige Person.

I.3 Bündnisse und Kontakte

Der fzs sucht den intensiven Austausch und Kontakt zu den Landesvertretungen der StudentInnenschaften und den Bundesfachschaftentagungen. In diesem Rahmen soll auch die Möglichkeit von gemeinsamen regionalen bzw. fachspezifischen Veranstaltungen umgesetzt werden. Darüber hinaus wird der fzs aktiv den Kontakt zu anderen Verbänden und Organisationen suchen, mit denen sich gemeinsame Interessen artikulieren lassen. Im Zuge einer Verbesserung der Schlagfertigkeit sollen Bündnisse für gemeinsame Aktionen aktiv initiiert werden.

I.4 Qualifizierung von Aktiven

Die Qualifizierung der aktiven StudentInnenschaftsmitglieder sowie Gremienmitglieder ist eine wichtige Aufgabe zur Verbesserung der Arbeit der StudentInnenvertretung. Der fzs bietet hierzu Einstiegs- und Fortbildungsseminare zu allgemeinen hochschulpolitischen Fragestellungen und für Spezialgebiete der Studierendenvertretungen an. Zusätzlich sollen weiterhin in Zusammenarbeit mit den Ausschüssen einzelne Seminarmodule für die StudentInnenvertretungen angeboten werden, die nach Bedarf an einzelnen Hochschulen stattfinden können.

Zur Gründung eines Bildungswerks wird der 40. Mitgliederversammlung eine Beschlussvorlage zu einer Grundsatzentscheidung vorgelegt werden. Dazu sollen Realisierungsmöglichkeiten und eventuelle weitere Schritte entwickelt werden.

I.5 Homepage

Die Homepage nimmt einen zentralen Platz in der Kommunikation des fzs ein. Der Vorstand gewährleistet die Pflege, insbesondere die redaktionelle Betreuung der Homepage. Die bestehenden Inhalte werden weiter ergänzt; aktuelle hochschulpolitische Informationen werden regelmäßig veröffentlicht. In Zusammenarbeit mit den Ausschüssen und Arbeitskreisen werden insbesondere Materialsammlungen, Literatur- und Linklisten zu einzelnen Themenbereichen auf der Homepage veröffentlicht. Ausschüsse und Vorstand sichten die existierenden Positionspapiere des Verbandes und prüft diese auf Vollständigkeit und Aktualisierungsbedarf. Ziel ist eine permanente Steigerung der Attraktivität der Homepage und der Ausbau zu einem Informationsportal für StudentInnen, StudentInnenvertretungen und die Öffentlichkeit. In diesem Rahmen wird auch geprüft wie die Homepage des Verbandes auf die unterschiedlichen Zielgruppen stärker zugeschnitten werden kann. Insbesondere wird die Homepage geschlechtergerecht und barrierearm gestaltet. Der interne (Mitglieder-)Bereich dient insbesondere als Informations- und Servicepool für Mitglieder. Vorstand und Geschäftsstelle gewährleisten, dass Unterlagen und Berichte zu Gremiensitzungen im internen Bereich jederzeit einsehbar sind. Darüber hinaus werden insbesondere Informationen zu Bereichen, die Studierendenschaften tangieren (etwa Finanzfragen) im internen Bereich zugänglich gemacht. Der ReferentInnenpool des fzs wird aktualisiert und soll ausgebaut werden. Daneben soll der ReferentInnenpool einer breiteren Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden und stärker öffentlich beworben werden.

I.6 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Die Verbreitung von Positionen des Verbandes erfolgt in erster Linie durch eine professionelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die durch den Vorstand zu gewährleisten ist. Dazu gehört neben der Erarbeitung von Pressemitteilungen und der Pflege des Presseverteilers insbesondere der regelmäßige Kontakt zu (Fach-)journalistInnen. Die Pressearbeit kann gemeinsam bzw. in Absprache mit BündnispartnerInnen erfolgen, soweit dies sinnvoll scheint. Der Vorstand prüft die Möglichkeit, die Pressemitteilungen des Verbandes über fachbezogene Presseverteiler einem verbreiterten Publikum zugänglich zu machen. Eine stärkere Zusammenarbeit mit studentischen Medien wird angestrebt, um der Verbreitung von Verbandspositionen Vorschub zu leisten. Neben einer Zusammenarbeit mit einschlägigen Online-Foren werden insbesondere Kooperationen mit Printmedien geprüft, die explizit an StudentInnen richten und an Hochschulen verteilt werden. Damit die Mitglieder und Aktiven des Verbandes über aktuelle Geschehnisse und Entwicklungen informiert werden erstellt der Verstand monatlich einen Newsletter. Darin soll über die Arbeit der Ausschüsse und Arbeitskreise informiert werden. Außerdem soll er wichtige Aktivitäten des Vorstandes enthalten, wie zum Beispiel Außentermine und die laufende Pressearbeit. Der AS soll sich bis zur 41. MV Gedanken machen wo Probleme im Ausschusssystem sein könnten und wo er Möglichkeiten zur Verbesserungen hat.

> Weiter zu II.1 Hochschulfinanzierung und -struktur