Seminar: Verfasste Student*innenschaft im Wandel der Zeit

Das Seminar Verfasste Student*innenschaft im Wandel der Zeit findet vom 15.-17.06.2018 in Stuttgart statt. Bitte meldet euch über unten stehendes Formular an.

Das Seminar richtet sich an alle Studierenden, die sich für die Geschichte der Verfassten Student*innenschaft interessieren und von ihr lernen wollen. Die Verfassten Student*innenschaften als politische Arbeitszusammenhänge sind wie nahezu keine vergleichbaren Institutionen einem enormen stetigen Wandel unterworfen. Mit einer Regelstudienzeit von meist 10 Semestern bis zum Master ist die Arbeit in Studierendenschaften aktuell einer hohen Fluktuation und häufigen Generationenwechseln unterworfen, wodurch eine Wissensweitergabe erschwert wird oder sogar häufig ganz unterbleibt. Das Seminar soll sich vor diesem Hintergrund der Wissensvermittlung um die Geschichte der Verfassten Student*innenschaft bemühen, um so die im Alltag der politischen Arbeit oft unterbleibende Wissensweitergabe aufzuholen. Unter dem Credo aus der Geschichte zu lernen, sollen einflussreiche Momente ihrer Historie und vergangene Initiativen reflektiert werden um die Erkenntnisse in die zukünftige Arbeit aufzunehmen. Gemeinsam wird eine kritische Betrachtung der Verhältnisse gegeben. Im Rahmen des Seminars gibt es außerdem viele Gelegenheiten, Kontakte zur gegenseitigen Vernetzung zu knüpfen.

Vorläufiges Programm

Freitag
bis 17.00 Uhr: Anreise
18.00 Uhr: Abendessen
19.00 Uhr: Begrüßung und Vorstellung des Programms
20.00 Uhr: Input I: Die frühe Geschichte der Verfassten Student*innenschaft – Entstehen und Hintergrund der VS in Deutschland (Uwe Rohwedder)

Samstag
08.00 Uhr: Frühstück
09.00 Uhr: Podiumsgespräch „Geschichte der Verfassten Student*innenschaft“ (auf dem Podium: Tobias Eisch fzs, U-AStA/ AStA Freiburg, Maren Wenzel Duisburg-Essen)
11.00 Uhr: Workshop: Die 68’er Bewegung und Feminismus (Daphne Weber [angefragt])
12:30 Uhr: Mittagessen
13:30 Uhr: Input: Jüngere Geschichte der Verfassten Studierendenschaften – Was war eigentlich in den 1980er/90ern (Anfragen an fzs-Gründungsmitglieder laufen)
15:00 Uhr: Workshop: Bolognareform und Studiengebührenproteste (Katharina Krahé)
16.30 Uhr: Film: #UniBrennt, Bildungsstreik in Wien
18.00 Uhr: Abendessen
19.00 Uhr: Input: Die Geschichte des Politischen Mandats (Sven Gödde [angefragt])

Sonntag
08.30 Uhr: Frühstück
09.30 Uhr: Open Space z.B. zu erfolgreichen eigenen Kampagnen, Organisationsformen oder allem worüber ihr so reden wollt. (Hierfür bietet es sich an Anschauungsmaterial mitzubringen)
12.00 Uhr: Mittagessen
13.00 Uhr: Abschlussrunde mit Evaluation

Unterbringung, Tagungsort und Verpflegung

Das Seminar findet in der Jugendherrberge Stuttgart International statt. Infos zu Anreise findet ihr hier. Anreise vom Hauptbahnhof aus:
Mit der Stadtbahn-Linie U15 (Fahrtrichtung: „Ruhbank/Fernsehturm“ bzw. „Heumaden“ (tagsüber im 10 Minuten-Takt) bis zur Haltestelle „Eugensplatz (Jugendherberge)“. Hier die Straße überqueren und den Schienen etwa 100 Meter den Berg hinauf folgen. Nun geht es leicht links in die Haußmannstraße und nach weiteren 50 Metern befindet links unser Haupteingang.

Wir geben uns große Mühe unsere Seminare so barrierearm wie möglich zu gestalten. Jedoch benötigen wir etwas Vorbereitung, um uns auf eure Bedürfnisse einzustellen.
Wir haben die Möglichkeit einen FLTI*-Schlafräume einzurichten. Wenn ihr ein solches Zimmer benötigt, dann schreibt das kurz als Anmerkung in eure Anmeldung.
Sofern ihr spezifische Hilfsmittel benötigt, um an unserem Seminar teilzunehmen, vermerkt das bitte bei eurer Anmeldung. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir auch um einen Vermerk bei der Anmeldung.

Teilnahmebeitrag
Der Teilnahmebeitrag für die Veranstaltung beträgt 30,00 EUR für Studierende aus Mitgliedsstudierendenschaften und 60,00 EUR für Studierende aus Nichtmitgliedsstudierendenschaften. Teilnehmer*innen aus Mitgliedsstudierendenschaften ohne Verfasste Studierendenschaft können beim Vorstand (vorstand@fzs.de) den Erlass der Teilnahmekosten beantragen und auch einen Antrag auf Fahrtkostenübernahme stellen. Wenn Studierende keine Unterstützung ihrer Studierendenschaft bekommen, können sie sich ebenfalls dort melden.

Ausschlussklausel
Die Veranstaltenden behalten sich vor, vom Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, sexistische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]