fzs Newsletter April 2014

Liebe Mitglieder, Aktive und Interessierte,

auch im letzten Monat hat sich hochschulpolitisch viel getan. Die Finanzierung unserer Bildung und Wissenschaft ist eine der Fragen, die am drängendsten geklärt werden muss. Aktuell befinden sich Schulen und Hochschulen in diversen Bundesländern in der Finanzierungsklemme zwischen Kooperationsverbot und Schuldenbremse. Da sich die Bundesregierung aber nicht auf die Abschaffung des Kooperationsverbots einigen kann, haben sich am Wochenende Studierende aus fast ganz Deutschland in Halle getroffen, um an gemeinsamen Protestaktionen zu arbeiten.

Wir hoffen, viele von euch euch am Wochenende in Dortmund auf unserer 50. Mitgliederversammlung zu sehen.

Viel Spaß beim Lesen wünschen Katharina und Jan

1. Konferenz gegen Hochschulkürzungen – Bildungsstreik 2014

Am vergangenen Wochenende haben sich über 70 Studierende aus 13 Bundesländern an der Martin-Luther-Universität in Halle getroffen. Anlass des Vernetzungstreffens waren zahlreiche Kürzungsrunden im Hochschulbereich, die verschiedene Bundesländer angekündigt haben. Nach zahlreichen Protesten vor Ort haben wir uns getroffen, um in den nächsten Monaten koordinierte Aktionen und Demonstrationen als Bildungsstreik 2014 zu initiieren. Konkret geplant werden bisher Aktionstage in Leipzig, Berlin und Bremen im Mai und Großdemonstrationen für den 25. Juni in Leipzig und Wiesbaden. Wir vernetzen uns parallel weiter, um im Wintersemester eine bundesweite Großdemonstration in Berlin und/oder Frankfurt folgen zu lassen.

Außerdem wurde in Halle eine gemeinsame Resolution verabschiedet, der sich alle Studierendenvertretungen, Aktionsbündnisse, Gewerkschaften und alle anderen anschließen können: www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=10152053929658499&id=52201993498

Das Nachfolgetreffen zur weiteren Vernetzung und Planung wird vom 9. – 11. Mai in Frankfurt stattfinden. Nähere Infos findet ihr bald unter: www.fzs.de/termine/event_873.html

2. Das Kooperationsverbot im Bundestag

Bildung und Wissenschaft sind unterfinanziert. Blicken wir von den studentischen Protesten zum Bundestag: Dort wurde am vergangenen Freitag anlässlich einen Antrages der Fraktion Die LINKE die Abschaffung des Kooperationsverbotes debattiert. Das Kooperationsverbot ist ein Regelung im Grundgesetz, die dem Bund verbietet, Schulen und Hochschulen dauerhaft mitzufinanzieren. Bildung und Wissenschaft fallen in Deutschland in die Kompetenz der Bundesländer, die jedoch unter dem Druck der Schuldenbremse alleine nicht mehr in der Lage sind, ihre Schulen und Hochschulen anständig auszustatten. Die Opposition hat in der Debatte bemängelt, dass die Große Koalition keinen Plan bei der Förderung von Bildung und Wissenschaft habe und forderte zu schleunigem Handeln auf, um die vielen Finanzlöcher zu stopfen. Zwar haben Union und SPD in ihren Koalitionsvertrag aufgenommen, die Grundfinanzierung der Hochschulen stärken zu wollen, sie sind sich bisher aber nicht einig, wie sie das tun wollen. Während die SPD in der Debatte erneut betont hat, dass sie auch die Schulen in die Bundesförderung mit aufnehmen und dafür das Kooperationsverbot abschaffen will, zeigte sich die Union zurückhaltend hinsichtlich schneller Lösungen. Sie erkannte zwar eine Mitverantwortung des Bundes an, erklärte Schulbildung aber klar zur Ländersache und verwies auf ihre angeblichen Erfolge und Verbesserungen im Bildungsbereich in den letzten Jahren. Wir bleiben dran, werden alle Redner*innen der Debatte kontaktieren und weiter Pressearbeit machen, um für eine zügige Abschaffung des Kooperationsverbotes zu werben. Die flächendeckenden Kürzungen müssen schleunigst umgekehrt werden!

Ihr könnt die Debatte aus dem Bundestag nachschauen unter: dbtg.tv/fvid/3273461

3. 50. Mitgliederversammlung des fzs in Dortmund!

Am kommenden Wochenende treffen die Mitglieder des fzs sich zur 50. Mitgliederversammlung des Verbandes an der TU Dortmund. Da die letzte Mitgliederversammlung vorzeitig beendet wurde, holen wir in Dortmund wichtige Tagesordnungspunkte nach und befassen viele neue Anträge.

Wenn ihr als Delegations-, Gremienmitglied oder einfach nur aus Interesse vorbeikommen wollte, findet ihr hier alle Infos. Meldet euch an! www.fzs.de/termine/event_869.html

4. Kulturpolitik beim fzs – Ein neuer Arbeitskreis

Kulturticket, Kulturcafé, studentische Kulturinitiative, Theater-AG, Hochschule-Chor, AStA-Kulturreferat – das Potential für Kultur an der Hochschule ist riesengroß. Aber was ist das eigentlich alles, wer kann was wie machen und wo kommt eigentlich das Geld dafür her? Mit dem Arbeitskreis Kulturpolitik wollen wir die überregionale Vernetzung zum Thema neu beleben. Mit freundlicher Unterstützung des AStA der Uni tagt der AK Anfang Mai in Kassel, um sich über die Rahmenbedingungen der Kultur auszutauschen. Kommt vorbei!

Umfragebogen an alle Kulturreferate: www2.fzs.de/uploads/umfragebogen_ak_kupo.pdf

Nähere Infos und Anmeldung unter: www.fzs.de/termine/event_870.html

5. Arbeitskreis Antifaschismus

Ihr seid eingeladen zur nächsten Sitzung des Arbeitskreises Antifaschismus/ Antirassismus vom 02.-04. Mai 2014 in Kassel mit einem Vortrag von Andreas Kemper. Bei seinem Vortrag wollen wir in Bezug auf die nahende Europawahl über bevorstehende Erfolge der rechts-außen Parteien sprechen. Im Anschluss wird Zeit für diverse Diskussionsfragen sein. Außerdem wird sich der Arbeitskreis mit aktuellen und kommenden Projekten/ Themen auseinandersetzen und sich anhand des Beispiels des festival contre le racisme auch mit dem Arbeitskreis Kulturpolitik vernetzen.

Bitte meldet Euch über die Homepage des fzs an: www.fzs.de/termine/event_874.html

Der Arbeitskreis wird von Nele Seiberl betreut, Rückfragen könnt Ihr gerne auch an sie richten unter: nele.seiberl@fzs.de.

6. Bericht vom 31. Poolvernetzungstreffen (PVT)

Am 28.-29. März tagte an der TU Dortmund das 31. PVT. Neben Berichten standen diverse Anträge und Wahlen (für den Koordinierungsausschuss des Studentischen Akkreditierungspools (KASAP), eine Agenturkommission sowie zur Aufnahme in den Pool der studentischen Systemakkreditierungsgutachterinnen und -gutachter) auf der Tagesordnung. In zwei Workshops wurde zu den Schulungsseminaren des Studentischen Pools sowie den Möglichkeiten und Grenzen einer Experimentierklausel gemäß den Ausführungen des Wissenschaftsrates gearbeitet. Wir freuen uns, dass Martina Schuler (JGU Mainz) und Matthias Nick (RWTH Aachen) sich ab sofort im KASAP engagieren und dass sich Heike Wehage (TU Braunschweig) und Johannes Blömeke (TU Dortmund) weiterhin in den KASAP einbringen. Danken möchten wir dem ausscheidenden KASAP-Mitglied Thomas Bach für seine über dreijährige Mitgliedschaft und Mitarbeit im Gremium. Wir danken der TU Dortmund für die Ausrichtung und freuen uns auf das nächste PVT, welches voraussichtlich am Wochenende 27.-29. Juni 2014 stattfinden wird. Die beschlossenen Anträge sowie die aktualisierten Richtlinien des Studentischen Akkreditierungspools werden in den nächsten 1-2 Wochen auf der Webseite (www.studentischer-akkreditierungspool.de) veröffentlicht. Für Rückfragen steht euch der KASAP unter kasap@studentischer-akkreditierungspool.de zur Verfügung. — der KASAP —

7. Call for Poster zum Thema „Systemakkreditierung“

Zum 15-jährigen Jahrestag der Unterzeichnung der Bologna-Erklärung richtet der fzs e.V. im Sommer die Bologna-Konferenz aus. Auf der Konferenz zum Stand der Umsetzung der Bologna-Maßnahmen in Deutschland wird es neben Vorträgen, Workshops und Streitgesprächen, eine Poster-Ausstellung zum Thema „Systemakkreditierung“ geben. Ziele sind der Erfahrungsaustausch und die Diskussion zum Thema, um so zur Weiterentwicklung der Hilfsmittel zur Sicherung der Qualität von Studium und Lehre beizutragen. Dieser „Call for Posters“ richtet sich an drei Zielgruppen: Zum Einen sollen Hochschulen, deren QS-Konzepte akkreditiert sind oder sich in der Akkreditierung befinden, diese darstellen. Zum Anderen ist die Einschätzung der jeweiligen Studierendenvertretungen erwünscht. Zuletzt werden auch Erfahrungen seitens Gutachter*innen gesucht, die bereits an Systemakkreditierungs-Verfahren beteiligt waren. Für die Präsentation der Poster ist im Rahmen der Konferenz eine eigene Fläche vorgesehen. Die Poster sollen über die gesamte Dauer der Konferenz ausgestellt werden. Eine Anwesenheit der Präsentierenden ist nicht notwendig, zur Beantwortung von Fragen aber wünschenswert. Die Erstellung von Handouts ist erwünscht, bei Abwesenheit der*des Erstellenden zur näheren Erläuterung obligatorisch. Im Rahmen der Konferenz werden die Poster nach Inhalt und Gestaltung von den Teilnehmer*innen bewertet. Die Gewinner*innen werden vor Ort ausgezeichnet.

Die Poster sollen im Format DIN A0 hoch erstellt werden. Sie sind bis zum 30.05.2014 in digitaler Form per E-Mail als PDF-Datei an vorstand@fzs.de einzureichen und werden in gedruckter Form bei der Konferenz vorliegen.

Wir freuen uns auf Ihre bzw. Eure Präsentationen. Nähere Fragen zur Konferenz und zu den Postern können an Katharina Mahrt (katharina.mahrt@fzs.de) gestellt werden.

8. Forschen im Dienste des Krieges?

Neue read.me – GEW-Studierendenzeitung erschienen

Die neueste Ausgabe der GEW-Studierendenzeitung read.me ist jetzt erschienen. Sie befasst sich mit der Verantwortung der Wissenschaft, Rüstungsforschung und Zivilklauseln, kritischer Wissenschaft und Drittmittelfinanzierung, studentischen Beschäftigten und der neuen Bundesregierung und ist zu finden unter: www.gew.de/Binaries/Binary111086/GEW_CD_2014_Din_A3_read_me_web.pdf

9. Burnout und Resilienz von Studierenden

Lern- und Prüfungsstress, bis hin zu Depressionen und zum Burnout, sind mögliche, leider zunehmende, sehr unschöne Begleiterscheinungen eines heutigen Studiums. Die Zahlen des Deutschen Studentenwerks sind dies bezüglich unmissverständlich und einigermaßen alarmierend. Aber die Hochschulen sprechen über diese Entwicklung nur höchst ungern mit der an und für sich gebotenen Offenheit; eine löbliche Ausnahme scheint hierbei der AGH Arbeitskreis Gesundheitsfördernder Hochschulen zu sein. Eine Studentengruppe der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt beschäftigt sich im Rahmen eines Projektseminars mit dem Thema „Burnout und Resilienz bei Studierenden und jungen Erwachsenen“. Zu diesem Thema gibt es nun unter blog.studentengesundheit.de einen Blog. Vom 22.-25. Mai 2014 wird in Bad Kissingen neben einem Camp auch ein Kongress zu „Burnout und Resilienz“ stattfinden.

10. TERMINE AUF EINEN BLICK – intern und extern

eigene:

11.-13.04.2014 50. Mitgliederversammlung des fzs an der *TU Dortmund* Alle Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen! Die Anträge sind zu finden unter: fzs-mv.de/antrage/ Infos und Anmeldung unter: www.fzs.de/termine/event_869.html

02.-04.05.2014 AK Kulturpolitik, *Kassel* Neu neu gegründete Arbeitskreis Kulturpolitik des fzs konstituiert sich. Es geht um Kulturtickets, Kulturcafés, Kooperationen und praktische Erfahrung. Die Kulturreferate und alle Interessierten sind eingeladen. Infos, Programm und Anmeldung unter: www.fzs.de/termine/event_870.html

02.-04.05.2014 AK Antifaschismus/Antirassismus, *Kassel* Der Arbeitskreis des fzs wird sich mit aktuellen und kommenden Projekten/Themen auseinandersetzen und sich anhand des Beispiels des festival contre le racisme auch mit dem Arbeitskreis Kulturpolitik vernetzen. Außerdem wird es einen Vortrag von Andreas Kemper zur Europawahl geben.

16.-18.05.2014 Bundeskongress studentischer Sozialpolitik, *Kiel* Der Bundeskongress studentischer Sozialpolitik ist das Treffen der studentischen Sozialreferate in der ganzen Bundesrepublik. Die örtlichen Sozialreferent*innen erhalten je nach Kenntnisstand eine Einführung oder Vertiefung in verschiedene Themen. Anmeldung und Programm unter: www.fzs.de/termine/event_856.html

30.05.-01.06.2014 Symposium „Gegen bürgerliche Wissenschaft – ein Versprechen an die Zukunft“, *Hannover* Das Symposium versucht, Wissenschaft und Bildung aus einer gesellschaftstheoretischen Perspektive zu begreifen. Ist der akademische Betrieb ein Ort ist, an dem gesellschaftlicher Fortschritt befördert werden kann? Infos und Anmeldung: www.fzs.de/termine/event_871.html

externe:

April

10.04.2014 Beziehungsspiele: Universität, Wissenschaft und Journalismus. *München* Werkstattgespräch des Bayerischen Forschungsverbundes ForChange: Wie entscheiden Journalisten, was sie über Universität und Wissenschaft berichten? www.ifkw.uni-muenchen.de/lehrbereiche/meyen/beziehungsspiele/index.html

10.-13.04.14 Inklusion – Gesellschaft bewegt sich, *Berlin* Seminar der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Jungen Presse Berlin www.fes.de/oas/portal/pls/portal/filefunctions.download/PLAKON/VERANSTALTUNG/176780/F1365304758/Flyer%20Inklusion.pdf

22.04.2014 Muster bei der Einwerbung von Drittmitteln, *Berlin* Ergebnisse aus der MERCI Online Survey, Berlin. Öffentliches Kolloquium www.forschungsinfo.de/Presse/veranstaltungen.asp

25.-27.04.2014 BAG-Behinderung und Studium, Workshop, *Mainz* Wie gehen wir miteinander um? Kommunikation und Konflikt in der Selbsthilfe von Studierenden mit Behinderung und chronischer Erkrankung www.behinderung-und-studium.de/allgemein/workshop-%E2%80%9Ewie-gehen-wir-miteinander-um-kommunikation-und-konflikt-in-der-selbsthilfe-von-studierenden-mit-behinderung-und-chronischer-erkrankung%E2%80%9C

25.-27.04.2014 Nachhaltige Hochschulen, *Köln* Zwischen Vorlesung und Seminar die Welt verbessern? Seminar des Verein zur Förderung politischen Handelns e.V. www.vfh-online.de/eventlist/wochenendakademie-politik/in-kooperation-mit-rootability-nachhaltige-hochschulen?Itemid=5

26.04.2014 45. Mitgliederversammlung des Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (BdWi), *Heidelberg* Thema ist u.a. „Der aktuelle Streit um Hochschulautonomie. Zwischen Betriebswirtschaft und gesellschaftlicher Verantwortung“ www.bdwi.de/bdwi/termine/event_23554.html

26.-27.04.2014 Junger Bildungskongress, *Berlin* Junge Bildungsbetroffenen diskutieren miteinander über Probleme im Bildungssystem, suchen Lösungsvorschläge und vernetzen sich wasbildetihrunsein.de/bildungskongress-2014/

Mai

02.-04.05.2014 Kongress EU Neoliberal – militaristisch – undemokratisch?, *Frankfurt* Bei unterschiedlichen Workshops, Podien und Vorträgen wird es unter anderem um die folgenden Themen gehen: EU Rassismus und Migration, Weltmacht EU, EU queer gedacht, Bildung im Würgegriff der Austerität, Klassenkampf und Gewerkschaften in Europa, Eurokrise und Weltwirtschaft. Kongress von Linke.SDS eu-kritik.de

08.05.2014 Universitäres Wissenschaftsmanagement, *Kassel* Die Mikroebene der Neuen Governance der Wissenschaft“ – der Fall Schweiz Forschungskolloquium zum Wissenschaftsmanagement in der Schweiz www.uni-kassel.de/einrichtungen/incher/veranstaltungen/veranstaltungskalender.html

08.05.2014 Professionalisierung in Design, Kunst und Musik, *Bremen* Eine Tagung des Projektes Nexus www.hrk-nexus.de/aktuelles/termine/professionalisierung-in-design-kunst-und-musik/

09.-11.05.2014 Vernetzungstreffen Bildungsstreik 2014, *Frankfurt* Nachfolgetreffen zum Treffen in Halle Nähere Infos findet ihr bald unter: www.fzs.de/termine/event_873.html

09.-11.05.2014 „Bildung braucht Raum“, *Gummersbach* Seminar des AK Bildung in der Friedrich-Naumann-Stiftung zu Frage nach freien Bildungsräumen an Schulen bildungsraeume.wordpress.com/2014/03/12/seminar-i2014-bildung-braucht-raum-vom-09-11-mai-2014/

16.-18.05.2014 Wissenschaft zwischen Krieg und Frieden, *Uni Potsdam* Militarismus und Militarisierung von Wissenschaft und Forschung damals und heute. Kongress u.a. des „Netzwerk 1914-2014“ zur Rolle der Wissenschaft zwischen Krieg und Frieden www.natwiss.de/fileadmin/user_upload/Konferenz_Potsdam_Flyer_Stand_140116_web.pdf

16.-18.05.2014 „Die Promotion“, *Gummersbach* Seminar der Initiative der Promovierenden in der Friedrich-Naumann-Stiftung shop.freiheit.org/#!/events/id/3lri7

20.05.2014 Anerkennung gestalten! Anerkennungspraxis nach Lissabon, *Leipzig* www.hrk-nexus.de/aktuelles/termine/anerkennung-gestalten/

21.05.2014 Wie weiter mit dem studentischen Wohnen in *Berlin*? Fachgespräch der Fraktion die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin www.gruene-fraktion-berlin.de/termin/wie-weiter-mit-dem-studentischen-wohnen-in

22.-25.05.2014 Camp und Kongress zu Burnout und Resilienz, *Bad Kissingen* Am 22. Mai 2014 soll in Bad Kissingen das „Resi/Camp“ („Resi“ wie „Resilienz“) veranstaltet werden. Das Camp ist ein dem anschließenden Kongress „Burnout und Resilienz. Bewusstseinskompetenz für Wirtschaft und Gesellschaft“ der Akademie Heiligenfeld vorgeschalteter Veranstaltungsteil.

23.-24.05.2014 Teilhabebarrieren – Vielfalt und Ungleichheit im segmentierten Bildungs- und Beschäftigungssystem, *Göttingen* Wissenschaftliche Tagung des Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen www.sofi.uni-goettingen.de/fileadmin/Textarchiv/WIP3/Flyer_WIP_3_03032014.pdf

27.-28.05.2014 Service Learning – Lernen durch Engagement. Von der Idee zur Umsetzung, *Köln* www.hrk-nexus.de/aktuelles/termine/servicelearning/

Juni

13.-15.06.2014 GEW-Seminare für Promovierende, *Erkner bei Berlin* Das diesjährige Doktorandinnen- und Doktorandenseminar der GEW wird sich mit der Sozialversicherung von Promovierenden beschäftigten. www.gew.de/GEW-Seminare_fuer_Promovierende_und_an_der_Promotion_Interessierte.html