Ungerechte Bildungspolitik in Zahlen

Zahl der BAföG-Geförderten sinkt um 5% und bestätigt die schlechte, unsoziale Bildungspolitik der Bundesregierung. „Es werden vor allem immer weniger Student*innen gefördert, deren Eltern keinen Akademischen Abschluss haben. Der Bundesregierung scheint diese Information vollkommen egal zu sein, stattdessen beschönigt sie den Rückgang und behauptet dieser sei auf eine gute Konjunktur … Continued

Einladung zur 60. Mitgliederversammlung!

Bald ist es so weit! In weniger als einer Woche findet unsere 60. Mitgliederversammlung in Potsdam statt! Seit 25 Jahren gibt es uns jetzt schon und es gibt noch Einiges zu tun! Der fzs lebt von seinen Debatten, zahlreichen Aktiven und seinen Mitgliedern. Auch dieses Mal stehen wieder wichtige Wahlen … Continued

Studentischer Dachverband kritisiert Unterfinanzierung der Hochschulen durch private Finanzierung

Zur Anhörung am 04.07. im bayerischen Landtag zur Rolle von Drittmitteln und deren Transparenz an bayerischen Hochschulen stellt Eva Gruse, im Vorstand des freien zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) fest: „Die Unterfinanzierung der Hochschulen ist deutlich zu spüren. Neben fehlenden Seminarplätzen und sanierungsbedürftigen Bauten, führt diese Unterfinanzierung noch zusätzlich zu einer … Continued

Student*innenvertretungen fordern europäische Solidarität statt einer „Achse der Willigen“

Gemeinsam mit den Student*innenvertretungen Italiens (UDU) und Österreichs (ÖH) stellt sich der freie zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) deutlich gegen die rassistische und unmenschliche Asyl- und Grenzpolitik Italiens, Österreichs und Deutschlands. Seit Sommer 2015 engagieren sich zunehmend Student*innen in der Unterstützung von Geflüchteten. Dies geschieht zum einem studienbezogen, beispielsweise in medizinischer … Continued

Besetzer*innen übermitteln Forderungen an TU-Berlin

Die studentischen Besetzer*innen des Audimax der TU Berlin haben TU-Präsident Christian Thomsen ihre Forderungen übermittelt. Sie bieten an, nach einer Einigung innerhalb von 24 Stunden das Audimax zu verlassen. Jetzt ist es am Präsidium der TU Berlin, eine schnelle Lösung für Studierende und Beschäftigte herbeizuführen. Die drei Kernforderungen der Besetzung … Continued

Bildungsrat: Studierendenverbände kritisieren Pläne Karliczeks

Anlässlich der 362. Kultusministerkonferenz in Erfurt formulieren die Bundesverbände der Juso-Hochschulgruppen und Campusgrün, sowie der freier zusammenschluss von student*innenschaften e.V. ihre Anforderungen an den Nationalen Bildungsrat: „Mit ihrem Versuch, einfach die Strukturen des Wissenschaftsrats zu kopieren, macht es sich die Ministerin zu einfach. Ein Bildungsrat darf kein weiteres intransparentes, bürokratisches … Continued

Bundesweiter Aktionstag gegen Bildungsausschlüsse

Das Protestbündnis Lernfabriken … meutern! ruft für den 13. Juni zum bundesweiten Aktionstag gegen soziale Ausgrenzung im Bildungswesen auf. Im Rahmen unterschiedlicher (Protest)Aktionen werden in mehreren deutschen Städten (u.a. Freiburg, Köln, Frankfurt, Lüneburg, Berlin, Essen) verschiedene Facetten und Mechanismen sozialer Ausgrenzung thematisiert. An den Aktionen beteiligen sich sowohl Studierende und … Continued

Bildung darf nicht von der Herkunft abhängen – gegen rassistische Studiengebühren in NRW!

Der freie zusammenschluss von student*innenschaften spricht sich deutlich gegen rassistische Studiengebühren aus. Nachdem im vergangenen Jahr die Regierung in Baden-Württemberg Studiengebühren für Student*innen aus nicht-EU-Staaten eingeführt hat, diskutiert nun auch die Koalition in NRW, das Modell aus Baden-Württemberg zu übernehmen. Das Aktionsbündnis gegen Bildungs- und Studiengebühren überreicht morgen, am 06.06. … Continued

Bericht zur Bologna-Minister*innenkonferenz vom 24-25.05. in Paris

Dieser Bericht versucht einen Überblick über die vergangene Minister*innenkonferenz in Paris zu geben. Alle zwei bis drei Jahre treffen sich die für Hochschulbildung zuständigen Minister*innen der 48 Bologna-Länder evaluieren den Stand des Bologna-Prozesses und nehmen sich Aufgaben für die nächsten zwei bis drei Jahre vor. Die Minister*innen kommen jedoch nicht … Continued